Der Verband

Um die Atlaslogie zu fördern, wurde 1994 der Schweizerische Verband für Atlaslogie (SVFA) gegründet. Er ist Bindeglied zwischen Mitgliedern, Klienten und Organisationen im Gesundheitswesen.

Der SVFA hat seinen Sitz am jeweiligen Ort des Sekretariates. Er verbindet Atlaslogisten und hat eine beratende Funktion gegenüber Klienten, Organisationen wie Krankenkassen, Behörden und Therapeuten. Der SVFA fördert die Qualitätssicherung der Tätigkeit seiner Mitglieder. So stehen Weiterbildung und Schulung jährlich auf dem Programm. Der SVFA setzt sich aktiv dafür ein, die Atlaslogie bekannter zu machen und engagiert sich für ihre Anerkennung bei den Krankenkassen und Behörden.

 

Der SVFA hat keinen wirtschaftlichen Zweck und ist politisch und konfessionell neutral.

 

Leitbild

 

Professionelle Leistungserbringer im Bereich des Gesundheitswesens verbinden sich im SVFA. Die Mitglieder arbeiten mit dem Ziel, die Gesundheit zu fördern und zu erhalten. Dabei glauben sie an die Selbstheilungskräfte des Menschen. Ethik und Verantwortungsbewusstsein begleiten sie bei der täglichen Arbeit. Jedes Mitglied hat Vertrauen in die Methode Atlaslogie und in seine Berufskollegen.

 

 

Ethik

 

Der Schweizerische Verband für Atlaslogie legt grossen Wert auf ethisches und verantwortungsvolles Handeln seiner Mitglieder. Ethik dient als Basis für Verantwortungssinn, moralisches Verständnis und für ein Bewusstsein, zum Wohle aller zu handeln.
Der Atlaslogist ist bereit, jedem Hilfesuchenden im Rahmen seiner Möglichkeiten beizustehen. Dabei achtet er weder auf soziale Stellung noch auf die Zahlungsfähigkeit des Klienten.
Informationen über Atlaslogie werden dem Klienten jederzeit gegeben. Keinesfalls aber werden Diagnosen im medizinischen Sinne gestellt, keine Heilversprechen abgegeben und keine Krankheiten behandelt. Ebenso werden keine Medikamente verschrieben.
Jeder Atlaslogist glaubt, dass der Mensch eine selbstregulierende Lebensenergie in sich trägt. Er ist sich bewusst, dass durch Atlaslogie die Selbstheilungskräfte aktiviert werden.
Der Weg des Klienten wird vom Atlaslogisten als Begleiter unterstützt. Über alles, was ihm anvertraut wird, bewahrt er Stillschweigen. Die Eigenständigkeit und Integrität des Klienten werden geachtet und dessen Entscheide akzeptiert.
Erreichter Ausbildungsstand und regelmässige Weiterbildung sind Pflicht.
Sollte ein Atlaslogist mit seiner Methode an seine Grenze stossen, hat er dies zu respektieren. Jede Art der Behandlung, die dem Klienten helfen kann, wird vom Atlaslogisten anerkannt. Ist ein Arztbesuch oder eine Operation nötig, so wird der Klient nicht davon abgehalten. Der Atlaslogist ist bereit, mit sämtlichen Therapeuten, Ärzten und Institutionen zusammenzuarbeiten, die sich um das Wohlbefinden des Klienten bemühen.
Der Atlaslogist anerkennt die Menschenrechte (www.humanrights.ch).

 

Grundlagen

 

Die Statuten des SVFA
Wie jeder Verein hat auch der SVFA seine Statuten mit Vereinszweck, Aufgaben, etc. Um die Interessen der Atlaslogie wahrzunehmen, wurde 1994 der SVFA gegründet. Alle sind im SVFA herzlich willkommen, als Aktivmitglied, Passivmitglied oder Gönner.

Das Atlaslogie-Qualitäts-Management (AQM)
Der Schweizerische Verband für Atlaslogie (SVFA) hat sich anfangs 1997 in seiner heutigen Form konstituiert. Darauf wurde mit der Ausarbeitung des Atlaslogie-Qualitäts-Managements (AQM) begonnen.
Das AQM ist ein wichtiges Instrument, um unsere Erfolgschancen zu verbessern. Es ist gleichzeitig Basis, Nachschlagewerk, Richtlinie und Rahmen für unsere Tätigkeit im Interesse und zum Nutzen unserer Partner.

 

Schweizerischer Verband für Atlaslogie (SVFA)

» Therapeuten

» Ausbildung

» Kontakt

 

KONTAKT

 

Schweizerischer Verband für Atlaslogie (SVFA)
Gibelflühstrasse 3
6275 Ballwil

Tel.  

+41 (0)79 508 58 82

 

» Impressum